kleine Werbepause
Anzeige

Renee Zellweger

Bridget Jones' Baby

Nein, man hat auf diesen Film nicht wirklich gewartet. Bridget Jones, diese sympathische, frustrierte und etwas pummelige britische Dauer-Singlelady war damals rund um die Jahrtausendwende zwar eine weltweit sehr populäre Figur und zumindest der erste Film mit ihr eine der gelungensten romantischen Komödien der frühen 2000er Jahre.

alphabet: 
B
Titel für Sortierung: 
Bridget Jones' Baby
Frank-Michael Helmke

Nurse Betty

„General Hospital“, „Chicago Hope“ und „Emergency Room“: Hübsche Mädels in Schwesternkluft, smarte Docs und ein bißchen Blut - was will man mehr. Das Erfolgsrezept der Krankenhausserien bannt Millionen von Menschen Woche für Woche vor ihre Fernsehgeräte. So auch die unscheinbare Kellnerin Betty Sizemore im öden Kansas, die die Episoden der Daily Soap „A Reason to Love“ wahrlich verschlingt.

alphabet: 
N
Titel für Sortierung: 
Nurse Betty
Larissa Vassilian

Weißer Oleander

Magnolien aus Stahl, Weißer Oleander - Filme, die diverse Frauenschicksale miteinander verweben, werden gern mit blumigen Titeln bedacht. Dabei bringt die plumpe Metapher die Aussage des Films gleich auf den Punkt: hier geht es um Frauen, die zart erscheinen, tatsächlich aber ganz schön tough sind. Wie weißer Oleander eben, der auch in stürmischen Zeiten blüht und obendrein noch ein tödliches Gift absondert.

alphabet: 
W
Titel für Sortierung: 
Weißer Oleander
Miriam Flüß

Chicago

Verrat. Gewalt. Sex. Intrigen. Leidenschaft. Mord. And all that Jazz.

alphabet: 
C-D
Titel für Sortierung: 
Chicago
Frank-Michael Helmke

Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück

Bridget Jones erblickte das Licht dieser Welt im Jahre 1995, als Hauptfigur einer Kolumne in der englischen Zeitung "The Independent". Erdacht von der Journalistin Helen Fielding ließ Bridget hier in Tagebuchform ihren alltäglichen Frust raus, den eine Mitdreißigerin so

alphabet: 
B
Titel für Sortierung: 
Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück
Frank-Michael Helmke

Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns

Man könnte diese Rezension ziemlich kurz halten: "Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns" ist eine Fortsetzung, die genauso überflüssig ist wie die meisten anderen Fortsetzungen, die genau dieselben Fehler macht, genauso einfallslos daher kommt und genauso wenig in der Lage ist zu kaschieren, dass die versammelte Produzenten-Gemeinde hier nicht mehr wollte, als die erprobt

alphabet: 
B
Titel für Sortierung: 
Bridget Jones - Am Rande des Wahnsinns
Frank-Michael Helmke

Ein verlockendes Spiel

Natürlich ist der deutsche Titel wieder mal schrecklich und wird auch wie in diesen Fällen üblich von uns von hier an mit Nichtachtung bestraft, aber zumindest kann man das Dilemma des deutschen Verleihs nachvollziehen: Eine Screwball-Komödie über die Anfänge des professionellen American Football, das ist trotz der Topstars George Clooney und Renee Zellweger eine Herausforderung, dies dem deutschen Publikum schmackhaft zu machen.

alphabet: 
U-V
Titel für Sortierung: 
verlockendes Spiel, Ein
Simon Staake

Unterwegs nach Cold Mountain

Der eigene Bürgerkrieg ist der liebste Hintergrund der Amerikaner, wenn es um die Kreierung eines historischen Epos mit schier übermenschlich-tragischen Schicksalen geht, denn in der retrospektiven Glorifizierung gab es in den vier Jahren von 1861-1865 noch mehr Ehre als Grausamkeit zu bestaunen: Die Nordstaatler kämpften für die Freiheit aller, die Südstaatler für die Erhaltung ihres noblen Lebensstils, und so kann jeder mit erhobenem Haupt auf die geschlagenen Schlachten zurückblicken.

alphabet: 
U-V
Titel für Sortierung: 
Unterwegs nach Cold Mountain
Frank-Michael Helmke