kleine Werbepause
Anzeige

Sofia Coppola

Die Verführten

Ob Filme von Sofia Coppola lediglich von Langeweile handeln oder diese gleich direkt auf das Publikum übertragen, ist regelmäßig Gegenstand von Diskussionen unter Cineasten, auch innerhalb der Filmszene-Redaktion. Während die einen mit „Marie Antoinette“ und „The Bling Ring“ wenig Spaß hatten, waren andere von „Somewhere“ schwer begeistert.

alphabet: 
U-V
Titel für Sortierung: 
Verführten, Die
René Loch

The Bling Ring

Gelangweilte, wohl situierte junge Menschen - das ist das durchgängige Motiv im filmischen Schaffen von Sofia Coppola, von den "Virgin Suicides" über "Lost in Translation" und "Marie Antoinette" bis hin zu ihrem letzten Film "Somewhere". Da wundert man sich nicht wirklich, dass auch Coppolas neuer Film von gelangweilten, wohl situierten jungen Menschen handelt.

alphabet: 
B
Titel für Sortierung: 
Bling Ring, The
Frank-Michael Helmke

The Virgin Suicides

In einer amerikanischen Kleinstadt der 70er Jahre sterben innerhalb kurzer Zeit die fünf Töchter des Ehepaars Lisbon durch Selbstmord. Die Nachbarschaft ist geschockt und rätselt, unter ihnen auch einige pubertierende Jungs, die in die schönen Schwestern verliebt sind. Auch 25 Jahre später spekulieren sie weiter, sichten ihre Sammlung der Erinnerungen und versuchen so die Bruchstücke in eine plausible Geschichte zu verwandeln.

alphabet: 
U-V
Titel für Sortierung: 
Virgin Suicides, The
Vera Kampschulte

Somewhere

 

alphabet: 
S
Titel für Sortierung: 
Somewhere
Patrick Wellinski

Lost in Translation

Der erste markante Filmauftritt von Sofia Coppola war alles andere als vielversprechend: Geleitet von überzogenem Familienbewusstsein besetzte sie ihr Vater Francis Ford Coppola für die Rolle von Michael Corleones Tochter im dritten Teil der "Pate"-Saga, wo Sofia in einem Film von ohnehin diskutabler Qualität eine wahrlich unterirdische Schauspielvorstellung ablieferte.

alphabet: 
L
Titel für Sortierung: 
Lost in Translation
Frank-Michael Helmke

Marie Antoinette

 

alphabet: 
M
Titel für Sortierung: 
Marie Antoinette
Simon Staake