kleine Werbepause
Anzeige

Adams Äpfel

Adams Äpfel
komödie , dänemark 2005
original
adams æbler
regie
anders thomas jensen
drehbuch
anders thomas jensen
cast
mads mikkelsen,
ulrich thomsen,
nicolas bro,
ali kazim,
paprika steen, u.a.
spielzeit
89 Minuten
kinostart
31. August 2006
homepage
bewertung

9 von 10 Augen

Wenn es einer geschafft hat, das Image der Dänen im Ausland zu prägen, dann er: Anders Thomas Jensens Filmographie beinhaltet fast alle dänischen Filme, die man in den letzten Jahren südlich der Flensburger Förde so zu sehen bekam. Zunächst etablierte er sich "nur" als Drehbuchautor von Filmen wie "Mifune", "In China essen sie Hunde" oder "Stealing Rembrandt"; seit "Flickering Lights" übernimmt er aber auch schon mal selbst die Regie. Was jetzt nach Monopolstellung klingt, ist keineswegs negativ zu verstehen, denn Jensen macht Filme vom Feinsten: Vor zwei Jahren begeisterte er zuletzt mit seinen makabren "Dänischen Delikatessen" das Publikum, nun schlägt er erneut zu. Die schwarze Komödie "Adams Äpfel" ist ein Affront gegen political correctness auf allen Ebenen, und genau das macht den Film zum reinsten Vergnügen.

Pfarrer Ivan (Mads Mikkelsen) hat's nicht leicht: seine Dorfkirche ist Resozialisierungszentrum für allerlei harte Fälle, z.B. den Trinker und Vergewaltiger Gunnar (Nicolas Bro) und Tankstellenräuber Khalid (Ali Kazim). Von Besserung ist bei den beiden allerdings nichts zu sehen, das merkt sogar Neuzugang Adam (Ulrich Thomsen, "Brothers", "Das Fest"). Bessern will sich der überzeugte Neonazi zwar auch nicht, jedoch ist ihm Ivans Naivität und Güte schnell suspekt. Der Pfarrer beharrt darauf, in allem nur das Gute zu sehen, und hat für alles eine plausible Erklärung und vor allem viel Verständnis, außer jemand will sich vorm Gottesdienst drücken. Als es darum geht, eine passende Aufgabe für seine Zeit in der Gemeinde zu wählen, schlägt Adam vor, einen Apfelkuchen aus den hauseigenen Äpfeln zu backen. Wider erwarten verkündet Ivan, das sei eine hervorragende Aufgabe. So viel Optimismus ist zuviel des Guten für Adam, der daraufhin beschließt herauszufinden, wie lange der gutmütige Pfarrer noch bereit ist, beide Augen zuzudrücken und beide Wangen hinzuhalten.

Geschichten über den Kampf zwischen Gut und Böse sind nicht gerade selten, aber "Adams Äpfel" erzählt sie immer wieder neu, solange bis man nicht mehr genau weiß, wer oder was gut oder böse ist. Vor allem erzählt der Film sie mit soviel Humor, Leidenschaft und einem ironischen Augenzwinkern, dass man auch nicht recht weiß, ob man lachen oder weinen soll.
Anders Thomas Jensens Weltbild jedenfalls ist weder schwarz-weiß noch rosarot, soviel steht fest, und das ist gut so. Und es beweist wieder einmal, dass es neben der erhobenen Zeigefingermoral des Mainstream-Hollywood-Kinos auch noch alternative Denkansätze gibt. Die Dreistigkeit, mit der sich Jensen triefend-kitschiger Klischees bedient aber gleichzeitig andere Klischees entlarvt, ist geradezu brillant. Er nennt die Dinge beim Namen, und dadurch wirken die dargestellten Emotionen und Konflikte immer "echt" und nicht geschönt oder durch den "politically correct"-Filter verweichlicht.

Ebenfalls genial ist sein Umgang mit der gängigen biblischen Symbolik, frei nach dem Motto "Warum kleckern, wenn man auch klotzen kann". Was spärlich eingesetzt vielleicht eher abgedroschen gewirkt hätte, wird so zum absurd-genialen Stilmittel, schließlich fängt der Regisseur schon bei "A" wie Adam an und macht vor "W" wie Wurm nicht halt. Dabei wird der Glaube an Gott hier nicht durch den Kakao gezogen wie in Filmen wie Monty Pythons "Das Leben des Brian". Das sieht offenbar auch die dänische Kirche so, denn Anders Thomas Jensen bekommt in diesem Jahr den Kulturpreis der dänischen Priester verliehen.

Wer in den letzten Jahren einen dänischen Film gesehen hat, dem werden die meisten Namen auf der Besetzungsliste bekannt vorkommen. Optisch jedoch sind sie kaum wieder zuerkennen, ein weiteres Plus für den Regisseur und seine Darsteller. Thomsen und Mikkelsen übertreffen sich wie immer gegenseitig, aber erst die Nebendarsteller machen das Ensemble zu einer grandiosen Einheit. Kein Wunder, dass "Adams Äpfel" neben etlichen dänischen Filmpreisen letztes Jahr auch den Publikumspreis beim Hamburger Filmfest gewann.

Anna Plumeyer

9

Absolut empfehlenswerter Film - typisch nordischer Einschlag. Ein ganz trockener Humor. Kommt mit Sicherheit in meine Top-Film-Liste unter www.deraki.de

5

hmmm...hier kann ich da ganz großen lobeshymnen nicht wirklich nachvollziehen. für eine komödie fand ich den film erstmal ziemlich traurig ;-) gut drei, vier lacher sind wirklich dabei. und die sind dann schon ganz geil. (zum beispiel das krähen-massaker).
für mich hat der film aber zu viel leerlauf, so daß man desöfteren die konzentration verliert und ist auch insgesamt zu vorausschaubar. auch das ende (daß auch der böse nazi zum gutmenschen mutiert) empfinde ich eher als nicht besonders originellen mainstream.
da habe ich mich bei den "In china essen sie hunde" filmen doch weit mehr amüsiert. gibt natürlich ne menge schlechteres.
gruß aus berlin
++

Toller Film,
lustig, traurig, realistisch. "verfluch mich nochmal" göttlich, Khalid...

5

ich bleib neutral und gebe 5 starz... hab nix gepeilt vom film echt dumm

6

Es ist eine intelligente Groteske. Mit vielen Anleihen an das Alte Testament wie z. B. das Buch Hiob, die Plagen, die den Apfelbaum heimsuchen, der brennende Apfelbaum (Dornbusch) etc...Im Grunde ist es der Kampf Gut gegen Böse, hier vertreten durch Ivan den Pfarrer – ein Gutmensch – und Adam ein Neonazi. Ivan scheint etwas weltfremd, vielleicht sogar verlogen zu sein – aber von Herzen gut, obwohl vom Leben extrem gebeutelt. Adam ist pragmatisch, abweisend und behält den Durchblick. Beide versuchen das Weltbild des anderen zu erschüttern und haben Erfolg. Der leicht surrealistische Touch und die latente Komik machen den Film interessant und man begreift das gedankliche Konstrukt des Regisseurs und Drehbuchautors. Vor allem ist bemerkenswert, dass er sich dabei völlig weg vom Mainstream bewegt, also ein Lichtblick im dunklen Dschungel des Aktion-Trash.

10

der film ist einer der besten die ich je geen hab.
super story lustig und traurig erzählt

ich hab gelählt ... es spielen nicht ma 20 leute mit

wird viel budget gewesen sein

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
6 + 2 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.