kleine Werbepause
Anzeige

Ananas Express

Ananas Express
action-komödie , usa 2008
original
pineapple express
regie
david gordon green
drehbuch
seth rogen, evan goldberg
cast
seth rogen,
james franco,
gary cole,
rosie perez, u.a.
spielzeit
112 Minuten
kinostart
23. Oktober 2008
homepage
http://www.ananasexpress-derfilm.de
bewertung

6 von 10 Augen

 

Dale (Seth Rogen) ist mit seinem Dasein eigentlich ganz zufrieden. Sein Job ist es, säumigen Zahlern oder scheidungsunwilligen Menschen unangenehme Dokumente zuzustellen, er hat eine hübsche und eigentlich etwas zu junge Freundin und vor allem entspannt er sich gerne bei einem feinen Joint, den er sich bei seinem stets zu gekifften und etwas derangierten Dealer Saul (James Franco) besorgt. Eines Abends führt ihn seine Arbeit allerdings zu einem gefährlichen Drogenbaron und Dale wird Zeuge, wie dieser zusammen mit einer Komplizin einen Mord begeht. Auf seiner Flucht lässt er leider eine Tüte "Ananas Express" zurück, ein aktuell angesagtes Premium-Produkt, dass es allerdings nur bei einem einzigen Dealer zu kaufen gibt. Bei welchem wohl? Genau. Und so dauert es nicht lang, bis Dale und Saul eine Horde Gangster auf ihren Fersen haben. Und während die Beiden noch darüber diskutieren, ob sie denn nun eigentlich Freunde sind oder nicht, reift in Ihnen langsam die Erkenntnis, dass sie ihre Fluchtchancen eventuell merklich erhöhen könnten, wenn sie nicht ständig high wären.

Da die von ihm in irgendeiner Form betreuten Komödien mittlerweile im gefühlten Monatsabstand eintrudeln, sparen wir uns langsam mal den Hinweis auf das bisherige Werk von Judd Apatow und die zu erwartenden Ingredienzien. Nachdem der Erfolgsproduzent seinen Namen aber zuletzt auch für einige schwächere Werke hergab, weckt allein schon die Mitwirkung von Seth Rogen als Hauptdarsteller und Drehbuchautor gesteigerte Erwartungen, vielleicht an den gemeinsamen Höhenflug "Beim ersten Mal" anzuknüpfen.
Allerdings haben wir es hier mit einem waschechten reinen Männerfilm zu tun, in dem die weiblichen Figuren nicht mehr als Füllcharakter besitzen und es um nicht weniger als die Definition wahrer Freundschaft geht. Im Grunde greift "Ananas Express" das Prinzip der klassischen "Buddy Movies" auf, indem sich zwei Kerle, die sich zunächst nicht unbedingt gut riechen können, zusammenraufen müssen und schließlich die Qualitäten des jeweils anderen schätzen lernen. Nur dass diese "Qualitäten" bei den beiden hier präsentierten Exemplaren noch etwas tiefer im Verborgenen schlummern, da die zwei halt ständig bekifft und auch ansonsten nicht gerade klassische Helden sind.
Dass Seth Rogen diese Art gemütlichen und etwas verantwortungslosen Schluffi beherrscht, dürfte dabei keine Überraschung sein, der bisher meist etwas glatter gebügelte James Franco ("Spider-Man 1-3") überrascht dagegen als leicht dämlicher und stark verwirrter Westentaschenphilosoph absolut positiv. Ein paar Schüsse und die eine oder andere Verfolgungsjagd bedienen das Actionelement und werden immer wieder aufgelockert durch Szenen, in denen die beiden zu benebelt sind um auch nur in der Lage zu sein, sich eines Handys zu entledigen oder ihren fahrbaren Untersatz in funktionierendem Zustand zu halten.

Diese Momente sind auch zweifellos die Highlights in einem Film, der die meiste Zeit über wirkt wie ganz locker und entspannt aus der Hüfte inszeniert, was ja auch nicht eben schlecht zum Hintergrundthema passt. Wie fast alle Apatow-Streifen läuft allerdings auch dieser wieder an die zwei Stunden und das ist in diesem Fall deutlich zu lang. Ein nicht enden wollender und viel zu unangebracht ernst daherkommender Showdown gipfelt dabei in einer ermüdenden Ballerei und strapaziert die Geduld des Betrachters nicht unwesentlich.
Die Stärken des Films sind eindeutig die auf Spaß angelegten Momente sowie die Dialogszenen, und auf die hätte man sich doch ein wenig mehr konzentrieren sollen, anstatt sich zusätzlich etwas krampfhaft darum zu bemühen auch noch als Actionspektakel bestehen zu können. Denn das gelingt nicht wirklich und dafür wird man den Film sicher nicht in Erinnerung behalten.
Wenn das überhaupt geschieht, denn es bedarf gar nicht mal besonderer Substanzen um den Inhalt des "Ananas Express" bereits kurz nach dessen Genuss wieder nahezu komplett vergessen zu haben. Was dann ja aber durchaus ein Stück weit zur Identifikation mit unseren beiden "Helden" beiträgt.

Volker Robrahn

8

Ganz im gegensatz zum Rezensenten empfand ich gerade die sehr lange Actionsequenz am Ende des Films als den Part der "Ananas Express" sehr positiv von den schwächeren Apatow-style-Komödien der letzten Zeit(Stiefbrüder etc.) abhebt.
Diese letzten 20 Minuten bieten wesentlich gelungenere Gags als die auch so schon sehr unterhaltsamen 100 Minuten davor - hauptsächlich, weil die "Action" tatsächlich relativ Actionfilmreif ist und sich dabei ständig selbst persifliert.

Kann den Film vollstens empfehlen - nicht ganz so kultig wie Tropic Thunder aber dafür im Schnitt mit mehr lustigen Szenen.

4

Eigentlich mag ich diesen ganzen Apatow-Kram. Aber dieses mal konnte ich kaum lachen. Wahrscheinlich lag es an der Synchro. Aber auch die Action-Einlagen waren nicht komisch. Hier fehlte einfach der Charme und die guten Einfälle. die z. B. Superbad so gut machten.

knappe 2 stunden absoluter filmgenuss. ich konnte mich den ganzen film über kaum im kinosessel halten. die kritik an der länge des films kann ich absolut nicht nachvollziehen, ich hätte noch eine stunde weiterschauen können. seth rogen und james franco sind einfach so sympathisch und passen wunderbar in ihre rollen. die gags sind natürlich unter der gürtellinie, aber damit muss man rechnen, wenn man sich diesen film ansieht.
und auch die "Action" gegen ende des films passt hervorragend. ich habe mich köstlich amüsiert und nicht eine sekunde gelangweilt.
jedem, der sich 2 stunden lang schlapp lachen möchte sei dieser film ans herz gelegt

8

im englischen original ein brecher

9

So ultra übertrieben, so madige Gags, aber so unglaublich witzig!
Ich hab auch wirklich 2 Stunden lang gelacht!
Sowas nenn ich Komödie!

fand ich sau schlecht...immer diese jarzfilme

9

unglaublich lustig,
und mit klasse Action Scenen am Ende.
Muss man gesehen haben, kann ich nur empehlen !

7

auf alle fälle lustig.
kein knaller - weil zu klischeehaft und zu spießig - aber geht schon als "feelgood-movie" durch.

++

8

Ich habe den Film 8 mal in 12 Wochen angeschaut. Beim 5. mal habe ich immer noch Gags gefunden, die ich vorher nicht gesehen oder gehört habe. Wie z.B. der Taucheranzug an der Wand, bei der Befreiungsszene im Keller der Scheune. Überhaupt ist die Befreiungsszene, sowie die Szene in Souls Wohnzimmer noch immer geeignet, dass ich mir in die Hose pinkel vor Lachen. Der Film hat 7 superstarke Momente, viele versteckte Gags, wie z.B. die Playmobilfiguren auf Souls Bett.
Auch den Schlußdialog finde ich absolut hammer.
Der Film ist auch für Nichtraucher wie mich eine Empfehlung!

Da ich mich gerne Unterhalten

10

Da ich mich gerne Unterhalten lasse hab ich mit dem Film ins Schwarze getroffen. Ja mag schon sein, dass einige keine Kiffer mögen, aber der hat auch mehr zu Bieten. Ein Film der gerne noch einige Male wieder gesehen wird.
Klischees kann jeder Film haben, es kommt nur darauf an wie man sie verwendet bzw. verarbeitet.

Wer zu Hause einen Anzug trägt und mit Sabberlätzchen Knäckebrot und Karotten isst, sollte ihn eher nicht anschauen.

Genialer Film, hier ein

9

Genialer Film, hier ein kleiner Tribut von uns an den Film
http://gifted-generation.blogspot.com/2014/03/3.html

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
5 + 13 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.