kleine Werbepause
Anzeige

Fack ju, Göhte

Fack ju, Göhte
komödie , deutschland 2013
original
regie
bora dagtekin
drehbuch
bora dagtekin
cast
elyas m'barek,
karoline herfurth,
katja riemann,
jana pallaske,
max von der groeben, u.a.
spielzeit
119 Minuten
kinostart
7. November 2013
homepage
http://www.fjg-film.de/
bewertung

8 von 10 Augen

göhte 1Achtung, hier kommt sie: Die beste deutsche Komödie des Jahres. Gut, dass mag dann vielleicht doch diskutabel sein, aber es war jetzt einfach erst einmal notwendig die Aufmerksamkeit der verehrten Leserschaft zu gewinnen. Denn da leider weder das klamottige Plakatmotiv, noch der derbe Titel darauf hindeuten, dass es sich bei „Fack ju, Göhte“ um einen irgendwie überdurchschnittlichen Film handeln könnte, ist es in diesem Fall angebracht den ersten Eindruck gleich mal mit einer klaren Ansage zu kontern: Denn dies ist in der Tat ein herrlich frecher und extrem witziger Filmspaß.

Zeki Müller (Elyas M’Barek) hat soeben seine Strafe wegen Bankraub abgesessen und denkt gar nicht daran, jetzt vielleicht zur Abwechslung mal auf ehrliche Art und Weise sein Geld zu verdienen. Vielmehr möchte er sich endlich die Beute vom letzten Coup holen, doch dummerweise hat seine nicht besonders helle Freundin Charlie (Jana Pallaske) diese genau dort vergraben, wo jetzt eine Schulsporthalle steht. Konnte sie ja nicht wissen, schließlich war da doch vor kurzem noch eine Baustelle. Zeki bleibt also nichts anderes übrig als sich in die Schule einzuschleichen, um von innen an das Geld ranzukommen. Statt des erhofften Hausmeisterjobs engagiert ihn die gestresste Rektorin (Katja Riemann) aber kurzerhand als Aushilfslehrer für Sport und Deutsch. Zumindest Letzteres ist keinesfalls Zekis Stärke, doch der passt sich der neuen Situation an und solange ihn die eh desinteressierte Schülerbande in Ruhe im Unterricht DVDs schauen lässt, soll es ihm recht sein. göhte 2Als wirklich lästig erweist sich nur die idealistische und hochmotivierte Kollegin Lisi Schnabelstedt (Karoline Herfurth), die ihm andererseits in organisatorischen Dingen durchaus nützlich ist. Zum Erstaunen aller bekommt Zeki jedoch mit seinen unkonventionellen Methoden selbst die größte Problemklasse in den Griff und findet langsam Gefallen am neuen Job. Was ihn allerdings nicht davon abhält, des Nachts weiter seinen Tunnel zu graben.  
 

Keine Frage, die Ausgangsituation ist nicht gerade realistisch konstruiert und die Idee auch nicht komplett neu, denn in einem ähnlichen Umfeld haben wir erst vor kurzem eine Hollywood-Variante mit Cameron Diaz erlebt. Die war dann ja auch ganz nett, aber „Fack ju, Göhte“ ist doch von anderem Kaliber, obwohl es oberflächlich betrachtet noch weitere Punkte gibt, die den Kritiker normalerweise den Stift zücken und Abzüge in der B-Note verteilen lassen. Denn da werden zunächst fleißig Klischees bedient, seien es bei der hilflosen und teils weltfremden Lehrerschaft oder noch stärker bei den unwilligen Schülern der Kategorie prolliger Störenfried bzw. aufgebrezelte Tussi.

göhte 3Doch was Regisseur und Drehbuchautor Bora Dagtekin aus diesen Vorgaben macht ist absolut bemerkenswert. Der Mann, der sich seine Sporen mit der TV-Serie „Türkisch für Anfänger“ verdiente, zieht hier alle Register in seinem offensichtlichen Lieblingsspielfeld der multikulturellen deutschen Befindlichkeiten. Was beim „Türkisch“-Kinofilm noch nicht hundertprozentig überzeugte, da dieser unter anderem in zu viele unnötige Nebenstränge zerfaserte und gerade das mit den Klischees nicht so richtig hin bekam, gelingt nun eine ganze Klasse besser. Dagtekin spielt seine Stärke der schnellen und witzigen Dialoge aus, verzahnt seine unterschiedlichen Figuren hervorragend miteinander und meistert vor allem die schwierige Aufgabe, aus diesen dann letztlich doch keine Karikaturen werden zu lassen. Zwar ist die „moralische“ Wandlung der Hauptfigur unerlässlich, doch gelingt diese selten so locker und quasi im Vorbeigehen wie in diesem Fall, wobei auch sämtliche weiteren Charaktere am Ende etwas „gelernt“ haben, dass nicht allzu aufgesetzt wirkt. Denn wenn Zeki die dusselige Chantal geschickt in die Richtung steuert, sich doch viel besser zu fühlen wenn sie anderen hilft und mit den Nerds forschen geht, dann löst er das fast so genial wie mit dem „Schulausflug“ zu realen Arbeitslosen, Fixern oder Neonazis, die seiner Klasse eher unfreiwillig, aber dafür sehr anschaulich vor Augen führen wohin sie eine falsche Einstellung zwangsläufig führen wird („Wer wollte hier nochmal Drogendealer werden?“).

göhte 4Das ist dann genauso wenig politisch korrekt wie viele andere Sprüche in diesem Film, der dabei gelegentlich sogar so weit geht, dass einem das Lachen eigentlich schon im Halse stecken bleiben oder man empört mit der „Rassismus“-Karte wedeln könnte, würden die Unverschämtheiten nicht so derart locker und selbstverständlich aus der Hüfte kommen, dass man sich schnell wehrlos ergibt. Zumal dabei keine Fraktion, keine ethnische Minderheit und kein Geschlecht geschont wird. Wenn eine Schülerin weint, mahnt Pädgoge Zeki „Heul leise“, wenn es auf Reisen geht hoffen die Schüler „Bitte nicht schon wieder KZ!“, und wenn ein Nerd eingesperrt von Innen an der Scheibe des Süßigkeitenautomaten klebt, ist das noch lange kein Grund sich von ihm keinen Schokoriegel reichen zu lassen. Der Einfallsreichtum ist immens, das Tempo imposant und die Spielfreude aller Beteiligten jederzeit spürbar. Dass das auch und insbesondere für Katja Riemann als genauso getriebene wie pragmatische Rektorin gilt und selbst eine Uschi Glass noch irgendwie gut mit reinpasst, sollte dafür fast schon Beweis genug sein. Meistens lacht man jedenfalls nicht über die Figuren sondern mit ihnen und ein wenig  Systemkritik scheint dabei auch noch durch, doch der Holzhammer bleibt erfreulicherweise im Schrank.

Gut, phasenweise ist der Humor dann auch mal ziemlich platt und die Sprache etwas überzogen derb, doch selbst wenn nicht absolut jeder Gag sitzt, fällt das bei dieser Frequenz kaum ins Gewicht. So viel Spaß und Gelächter war jedenfalls in Pressevorführungen selten, bei der sich „Fack ju, Göhte“ als echte, eher unerwartete Frischzellenkur für ein gerne mal eher muffeliges Publikum erwies. Dem Rest dürfte es kaum anders gehen und am Ende haben wir sie dann vielleicht ja doch gesehen – die beste deutsche Komödie des Jahres.

Volker Robrahn

Sehr treffende Kritik, Film

8

Sehr treffende Kritik, Film ist überraschenderweise wirklich gut…

Ein erstaunlich guter Film,

7

Ein erstaunlich guter Film, auch wenn es am Ende ein bisschen viel wird mit dem "Happy End for everyone"

Das Kino war voll und der

9

Das Kino war voll und der Film saumäßig lustig.
Das "Happy End for everyone" ist klar, dafür
aber locker und flockig umgesetzt und nicht
so anstrengend wie bei anderen Film dieser Art
(siehe die Filme von Schweighöfer / Schweiger,
die sind am Ende zum Kotzen...)

Unglaublich gut!!! Ich kann

9

Unglaublich gut!!!
Ich kann es selber nicht glauben.
Sonst find ich Deutsche Filme einfach nur langweilig.
Immer geht es um das Gleiche: Liebe und Nazis.
Aber nein: dieser Film ist mal ultra lustig.

Der Schauspieler Elyas M’Barek hat wohl schon einige Male bei Filmen mitgemacht: hab ich davor aber nie wahr genommen.

Also: hopp hopp: Kohle raus und ab ins Kino!
Spätestens aber die DVD schauen!!!

9 von 10 Punkten

Echt nett! Leicht und locker

8

Echt nett! Leicht und locker und sogar für die Damenwelt gibt es was fürs Auge (hat man ja auch nicht alle Tage).

Einfach verdammt lustig und

7

Einfach verdammt lustig und herrlich unkorrekt (und ich mag eigentlich keine deutschen Komödien!)

Flacher und nervender

3

Flacher und nervender Pennäler-Humor der untersten Schublade, penetrantes Product-Placement in fast jeder Szene und ein arroganter Elyas M'Barek, der sich in diesem Machwerk einfach nur selber spielt, wow, gaaaaanz toll. Und dann noch die Szene mit den Nazigroßeltern, geht mal gar nicht.

Extrem dummer Humor, ich kann

Extrem dummer Humor, ich kann die guten Kritiken nicht nachvollziehen...aber Geschmäcker sind ja verschieden...

Ich finde den Film richtig

10

Ich finde den Film richtig gut .okay das mit der Wortauswahl ist nicht gerade sozial.
Aber der Film ist sehr lustig und man hat einen hotten Ganoven(Elias m'Barek ) zum gucken!;-)
Naja Geschmackssache halt ne!
Ich freu mich schon auf den zweiten Teil! Weiter so!!

Mit Sicherheit ein toller

1

Mit Sicherheit ein toller Film wenn freigegeben bis 16, ansonsten natürlich ein niveauloser Schrott ohne Witz natürlich aus Deutschland. Ein extrem schlechter Film ohne Zweifel. Aber die Leute fressen ja alles.

Um Gottes Willen. Diese

1

Um Gottes Willen. Diese gequirlte Scheiße, in der alle 20 Sekunden "Ficken, Blasen, Schlampe, Opfer, Nutte oder Fresse" gebrüllt wird, ist also tatsächlich der erfolgreichste deutsche Film 2013 und hat es sogar zu einem Sequel gebracht. Eine erbärmliche Anbiederung an die "Krass, Alder"-Unterschicht. Jede "Berlin - Tag & Nacht"-Folge hat mehr Witz und Verstand als dieser vulgärproletarische Vollschrott. Niveauvoller ausgedrückt: ich kotze gleich.

Absolut unterirdisches Niveau

Absolut unterirdisches Niveau ohne jegliche Substanz für primitive Zeitgenossen. Ein Wunder warum so ein Schrott so hochgejubelt wird, aber natürlich könnte es dafür einige Gründe, abseits jeglicher objektiver Bewertungsmaßstäbe geben. Ich gebe dem Film einen Punkt weil er mich bist zum freiwilligen abschalten, sher gut in Agnst und Schrecken versetzt hat und auch die "Kritiker" mir den Angstschweiß auf die Stirn treiben. Alsr undherum ein katastrophaler Streifen ohne jeglichen Witz.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
3 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.