kleine Werbepause
Anzeige

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
fantasy-abenteuer , usa/großbritannien 2016
original
fantastic beasts and where to find them
regie
david yates
drehbuch
j. k. rowling
cast
eddie redmayne,
katherine waterston,
dan fogler,
colin farrell,
ezra miller,
samantha morton,
jon voight,
alison sudol, u.a.
spielzeit
132 Minuten
kinostart
17. November 2016
homepage
http://www.warnerbros.com/fantastic-beasts-and-where-find-them
bewertung

8 von 10 Augen

tierwesen 1Es war ja nicht die Frage ob, sondern lediglich wie es denn wohl weitergehen wird mit dem Harry Potter-Universum, auch nach dem Abschluss der „Hauptserie“ mit einem Umfang von sieben Romanen und acht Kinofilmen. Auf Papier ist das Ergebnis eine gedruckte Version des Theaterstückes „Harry Potter und das verwunschene Kind“, mit der man sich innerhalb der (zukünftigen) Welt des beliebten Stammpersonals bewegt. Auf der Leinwand geht es nun aber in etwas abseitigere Gefilde, als Aufhänger dient das von Harry und seinen Mitschülern einst auf Hogwarts gelesene Schulbuch „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“, das von Autorin J.K. Rowling vor einiger Zeit auch schon als Sonderedition für wohltätige Zwecke herausgebracht wurde. Als „Aufhänger“, wie gesagt, denn eine echte Geschichte enthielt diese schmale Bändchen nicht, so dass wir es hier mit einer neuen und eigenständigen Story zu tun haben, die zudem in den Zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts spielt. Und dieser erfrischende Ansatz ist es denn auch, der die Spielfilm-Version der „Tierwesen“ unter der Regie von "Harry Potter"-Routinier David Yates besonders reizvoll macht.
 

tierwesen 2Als Brite auf seiner ersten Amerikareise ist der junge Magier Newt Scamander (Eddie Redmayne) im Jahr 1926 nicht nur ein wenig hilflos und überfordert, er gerät auch sofort in einige Schwierigkeiten, als eines der magischen Tiere aus seinem ebenso magischen Koffer entwischt und mitten in New York für Unruhe sorgt. Kurz darauf ist gleich der ganze Koffer verschwunden und irrtümlich in den Händen des genauso gutmütigen wie ahnungslosen Jacob Kowalski (Dan Fogler) gelandet. Newt wird kurzerhand von der stets etwas übereifrigen Nachwuchs-Aurorin Porpentina Goldstein (Katherine Waterston) ins US-Ministerium für magische Angelegenheiten geführt, wo man allerdings gerade ganz andere Probleme zu bewältigen hat. Eine unbekannte Macht verübt in der Stadt Anschläge sowohl auf Gebäude als auch auf Personen und das Klima wird zunehmend rauer für die Zauberer inmitten all der Muggels, äh, Pardon, der „No-Majs“, wie die Nicht-Magier in Amerika genannt werden.
 

tierwesen 3Dieser Film ist zugleich auch die Premiere für J.K. Rowling als Drehbuchautorin, was schon mal dafür sorgt, dass die hier präsentierte Geschichte ganz im Sinne der Schöpferin des „Potter“-Universums ist. Und es ist ein gutes Drehbuch der Debütantin, der es gelingt, einen wohlbalancierten Mix aus spaßiger Unterhaltung und den durchaus ernsthaften Untertönen zu finden, für die ja auch die „Harry Potter“-Romane mit fortschreitender Handlung bekannt waren. Für den Humor sorgen selbstredend die diversen tierischen Schöpfungen, die für allerlei (überwiegend aber recht harmloses) Chaos sorgen - vom jedem glänzenden Münz- oder Schmuckstück hinterhereilenden „Niffler“ über das nilpferdartige "Erumpent“ bis zu all den anderen kleinen oder größeren Wesen, die sämtlichst in Newts kleinem Koffer Platz finden, in dem sich eine Art riesiger zoologischer Garten befindet. Die Grundatmosphäre ist allerdings sehr wohl bedrohlich und die Anschläge von Fanatikern spiegeln erkennbar die gegenwärtige politische Lage wieder. Im Hintergrund zeichnet dafür übrigens der in den Büchern bereits als legendär bösartig beschriebene Magier Grindelwald verantwortlich, der dann in den bereits geplanten Fortsetzungen eine größere Rolle spielen wird und bei dessen Besetzung den Machern ein kleiner Coup gelungen ist.

tierwesen 4Wo wir schon bei der Besetzung angelangt sind, so ist festzustellen, dass man mit diesem Newt Scamander in der Verkörperung durch Eddie Redmayne sicher eine der ungewöhnlichsten "Heldenfiguren" überhaupt kennenlernen darf. Denn dieser Wissenschaftler unter den Magiern ist alles andere als ein Charakter, der sich mit Macht in den Vordergrund drängt, hat stattdessen vor allem seine geliebten Tiere im Sinn und ist dabei von einer herzerfrischenden Uneitelkeit. Diese wird gepaart mit einer gewissen Naivität und Ungeschicklichkeit, und der Oscar-Preisträger Redmayne („Die Entdeckung der Unendlichkeit“, „The Danish Girl“) ist genau der Richtige um in die Haut dieses leicht verhuschten, sozial eher in sich gekehrten Kerlchens zu schlüpfen.

Die weiteren Hauptrollen hat man dagegen mit eher unbekannten Newcomern besetzt, während Dan Fogler als unschuldig in die Geschehnisse mit hineingezogener „No-Maj“ einen typischen Comic-Relief gibt, bezaubert vor allem Katherine Waterston als extrem liebenswerte (und ab und zu ebenfalls etwas ungeschickte) Aurorin. Die bekannteren Namen halten sich dagegen mehr im Hintergrund, von Jon Voights Verlagsmogul dürfte in Zukunft wohl noch Einiges kommen, während Colin Farrell als undurchsichtiger Behördenmitarbeiter Graves von Beginn an auf der „bösen“ Seite verortet werden kann.

tierwesen 5Die Atmosphäre ist zwar mit ihrem steten Wechsel zwischen Spaß und Bedrohung etwas uneinheitlich, dabei aber in den jeweiligen Einzelsträngen trotzdem äußerst gelungen. Es ist zweifelsohne eine gute Entscheidung, die Handlung vom bekannten englischen Umfeld weg an einen anderen Ort zu einer anderen Zeit zu verlegen, denn so ist mit den „Phantastischen Tierwesen“ etwas völlig Eigenständiges entstanden, bei dem man sich zwar über die immer wieder auftauchenden bekannten Begriffe oder Elemente aus dem „Harry Potter“-Universum freuen kann („Hogwarts“, „Magischer Bote“), diese das Geschehen aber nicht dominieren. Zudem kommt der Film fast schon als Ausstattungsorgie daher, denn visuell ist dieses Abbild der Zwanziger Jahre ein absoluter Genuss. Von Herrn Newt Scamander , seiner Motivation und seinem Antrieb, weiß man nach seinem ersten Abenteuer zwar noch recht wenig, doch das Interesse für mehr ist mit diesem Film definitiv geweckt.

Volker Robrahn

Also meiner Frau und mir hat

4

Also meiner Frau und mir hat es nicht gefallen und wir sind Harry Potter Fans.
Das ganze kommt nie wirklich in Schwung und eine richitge Story war auch nicht zu entdecken.
Der Hauptdarsteller stolpert von einer Szene in die Nächste aber warum? Keine Ahnung.
Einzig die Tierwesen bringen etwas Schwung in das ganze. Aber das reicht halt nich für 2h Laufzeit.
Schade eigentlich. Wir hatten die ganze Zeit das Gefühl wann geht es denn endlich los und dann war plötzlich schluß.

Habe die HP Filme immer sehr

5

Habe die HP Filme immer sehr gerne gesehen. Dieser hier... na ja, er plätschert so vor sich hin. Richtig "abgehen" tuts dann nur so 10 Min vor Ende... was dann auch Zeit wurde nach etwa 2 h. Der Film ist einfach viel zu lang, hat zu viele Pausen und Füllszenen und er weiß einfach selbst nie so recht, in welche Richtung es gerade gehen soll. Viele Szenen sind auch sehr unzusammenhängend. Die Effekte sind toll und eigentlich nicht übertrieben. Die schauspielerische Leistung von Katherine Waterston finde ich unterirdisch. Grandios: Dan Fogler. Fazit: Einen Kinobesuch nicht unbedingt wert. Für einen netten DVD-Abend aber gerne.

Die Potter Bücher habe ich

2

Die Potter Bücher habe ich vor Jahren gelesen. Die späten Bücher sogar importiert und auf Englisch in kurzer Zeit durchgezogen, um dem Risiko von Spoilern zu entgehen. Die Filme mehrfach gesehen. Und insgesamt ist das Potter Universum in sich größtenteils stimmig. Genau das kann ich jetzt von den "Phantastischen Tierwesen und wo sie zu finden sind" leider nicht sagen. Der Film wirkt auf mich wie ein Eintopf. Da ist von allem was drin, aber nichts klares ist ersichtlich und entsprechend kann ich der hier vorliegenden Rezension nicht folgen.

Mir fehlt ein klarer roter Faden und ich hatte mehrfach den Eindruck, dass die Handlung jetzt losgehen würde, aber wo war sie denn? Auf die fast nicht vorhandene Handlung möchte ich auch nicht weiter eingehen, um hier nicht zu spoilern. Was man aber sagen kann ist, dass es eine Menge Momente gab, wo man sich die Frage gestellt hat, ob das jetzt wirklich sein musste.

Schauspielerisch war was ich gesehen habe allenfalls solides Mittelmaß. CGI war definitiv nicht auf dem Stand von 2016. Gute CGI ist unsichtbar oder fast nicht sichtbar. Matrix von 1999 oder die Herr der Ringe Trilogie von 2001 bis 2003 hatte bessere CGI. Was man hier sehen konnte war in jeder einzelnen Szene auf das Deutlichste zu sehen: Bilder aus dem Rechner. Klar, die darf man einsetzen und ohne geht eine heutige Produktion auch nicht mehr. Aber bitte nicht in der hier vorliegenden Umsetzung und Qualität.

Der Soundtrack war freundlich ausgedrückt banal und das einzige was einem wirklich aufgefallen ist war, wenn mal ein Thema aus den Potter Filmen aufgegriffen wurde. Der Rest plätschert einfach im Hintergrund, ohne dass man die Musik bewusst wahrnehmen würde.

Ich hoffe dass dieser Film keine Fortsetzung bekommt und als Fan des Potter Universums bin ich eben doch sehr enttäuscht aus dem Kino gekommen.

über den film "prometheus"

1

über den film "prometheus" meckern alle, aber diesen phantastischen drecksfilm im kino anschauen. cineasten 2016.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
11 + 4 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.