Nicole Kidman

7
7/10
Der entscheidende, auslösende Impuls für die auch aktuell noch anhaltende „Me too“-Debatte und -Bewegung war zweifellos der Skandal um den Filmproduzenten Harvey Weinstein, der ja gerade erst juristisch aufgearbeitet wird.
9
9/10

destroyer 1Trotz vieler erfolgreicher Jahre im Filmgeschäft wird Nicole Kidman gerne von manchen belächelt.

5
5/10

aquaman 1Noch vor wenigen Jahren hätte man sich kaum vorstellen können, wie viele seit Jahrzehnten existierende Comicfiguren, die selbst in ihrem Ursprungsmedium zeitweise nur mittelmäßig erfolgreich sind, in den 2010er-Jahren zu Titelhelden eines eigenen Multimillionen-Dollar-Blockbusters mutieren würden.

7
7/10

Ob Filme von Sofia Coppola lediglich von Langeweile handeln oder diese gleich direkt auf das Publikum übertragen, ist regelmäßig Gegenstand von Diskussionen unter Cineasten, auch innerhalb der Filmszene-Redaktion. Während die einen mit „Marie Antoinette“ und „The Bling Ring“ wenig Spaß hatten, waren andere von „Somewhere“ schwer begeistert.

4
4/10

vor augen 1Als Ray Kasten (Chiwetel Ejiofor) eines Tages das Büro der Staatsanwältin Claire Sloan (Nicole Kidman) aufsucht, löst er damit bei ihr und auch ihrer Mitarbeiterin Jess Cobb (Julia Roberts) die Erinnerung an 13 Jahre zurückliegende Ereignisse aus. Damals hatten alle Drei in einem Mordfall ermittelt, dem ausgerechnet Jess jugendliche Tochter zum Opfer gefallen war.

7
7/10

Colin Firth & Nicole KidmanEin Film, in dem die Eisenbahn eine wichtige Rolle spielt, rollt in Deutschland erst mit einiger Verspätung an – darin sollte man aber wohl keine tiefere Botschaft oder Ironie des Schicksals sehen.

3
3/10

before 1Sie wacht seit rund 15 Jahren jeden Morgen in einer ihr fremden Umgebung auf. Seit Christine Lucas (Nicole Kidman) mit Mitte 20 einen schweren Autounfall hatte, kann sie keine neuen Erinnerungen mehr speichern und bekommt jeden Tag aufs Neue erzählt wer sie ist und wo sie lebt. Das erklärt ihr zumindest Ben (Colin Firth), der sich als ihr Ehemann vorstellt und das gemeinsame Haus mit jeder Menge Fotos aus der gemeinsamen Vergangenheit ausgestattet hat.

9
9/10

stoker 1Schon viele talentierte Regisseure aus Europa oder Asien sind der Versuchung erlegen, irgendwann mit größeren Möglichkeiten in Hollywood zu inszenieren, doch meistens ist das deren Bankkonto dann besser bekommen als dem künstlerischen Anspruch. Viel zu oft verloren sie dort ihren Biss, ihre Freiheit oder ganz einfach nur irgendwann den Fokus. Beim Südkoreaner Park Chan-wook liegt der Fall nun aber gleich in doppelter Hinsicht anders.

10
10/10
Vom lieblos produzierten Hollywood-Blockbuster bis hin zum überprätentiösen Arthouse-Film – man macht als Filmliebhaber ja schon so einiges mit im Laufe eines Kinojahres. Das alles natürlich stets in der Hoffnung, dann doch auf ein Filmjuwel zu stoßen, das einem wieder den Glauben an die Magie des Kinos zurückgibt.