Special

Vom 16. bis zum 27. Mai findet in Cannes an der Cote d'Azur zum 65. Mal das bedeutendste Filmfestival der Welt statt. Zum ersten Mal ist dieses Jahr auch Filmszene.de live vor Ort dabei. Unsere Redakteurin Margarete Semenowicz berichtet täglich von den interessantesten Filmen im Programm und den Impressionen rund um den roten Teppich.
Die Jury um Mike Leigh hat mit der italienischen Doku-Fiktion „Cesar must die“ von den Taviani-Brüdern einen unerwarteten Sieger gekürt. Doch etwas konservative Preisverteilung kann den positiven Gesamteindruck nicht schmälern. Dazu war die Qualität des Wettbewerbs viel zu hoch.
Die Löwen sind vergeben. Mutige Jury-Entscheidungen haben die Kritikerkollegen gespalten. Dennoch hat das vermutlich letzte Festival in der Marco Müller-Ära die hohen Erwartungen erfüllt. Das Beste was dem Festival passieren kann ist, dass Müller doch noch bleibt.
Sommer, Sonne, Kino: Zum 29. Mal fand in diesem Jahr vom 24. Juni bis zum 2. Juli das Filmfest München statt und knapp 70.000 Besucher ließen es sich auch dieses Mal nicht nehmen, in den teilnehmenden Kinos zumeist neue Filme aus aller Welt zu entdecken und zwischendurch das bayerische Sommerwetter zu genießen, um bei einem kalten Getränk ihrer Wahl leidenschaftlich über das Gesehene zu diskutieren.
Zeigte sich das Kurzfilmfestival 2009 zum 25. Geburtstag in voller Pracht mit herausragenden Filmen und dem filmhistorisch interessanten Länderschwerpunkt Rumänien, so verblasste das letztjährige Festival mit seinem Gastland Thailand schnell in der Erinnerung. 2011 jedoch gab es vom 07.06. bis zum 13.06.2011 in Hamburg keine bessere Party.
Drei Wochen nach dem größten europäischen Filmfestival für japanische Filmkunst, Nippon Connection in Frankfurt, hieß es auch in Hamburg "Yokosou!". Vom 25.-29. Mai 2011 konnten sich Freunde von Anime, Splatter und fernöstlichem Arthouse an 100 Produktionen laben, organisiert vom Verein Nihon Media e.V., wo ein Haufen Freiwilliger ehrenamtlich Urlaub, Nächte und Nerven für den Austausch zweier Kulturen opfert.
Gibt es deutsches Kino außerhalb von "Otto - Der Film" und den Abenteuern von Winnetou? Warum kennt man im Ausland neben den Filmen aus Hollywood auch die Meisterwerke aus Frankreich oder Italien, nicht jedoch aus Deutschland? Warum müsste man der als "Neue deutsche Welle" bezeichneten Renaissance des deutschen Films in den letzten Jahren eigentlich von der "zweiten neuen deutschen Welle" sprechen?

Es ist im Kinoprogramm ebenso dauerpräsent, wie es überraschungsarm ist: Das Genre der romantischen Komödie erfreut sich - trotz stets überkonventionellem Handlungsverlauf - ungebrochener Beliebtheit. Zumindest seine historischen Wurzeln haben diese Bewunderung auch wirklich verdient. Wie sich das Genre von den legendären Klassikern der Screwball Comedy zur heutigen Dutzendware für "Dinner and a Movie"-Dates entwickelte, analysieren wir in diesem Spotlight.

Dass die beiden Namen Sam Peckinpah und Monte Hellman zusammen gehören oder zumindest zusammen gehören können, erscheint auf den ersten Blick nicht offensichtlich. Aber da man bei beiden Männern dem ersten Blick nur bedingt vertrauen darf, macht es auch Sinn, dass man beim Betrachten des Vorspanns zur gerade erschienenen Peckinpah-Dokumentation "Passion & Poetry: The Ballad of Sam Peckinpah" von Mike Siegel liest "Narrated by Monte Hellman".
Vom 10. bis zum 20. Februar wird die deutsche Hauptstadt auch zum Zentrum der Filmwelt, denn in diesen Tagen findet zum 61. Mal die Berlinale statt. Unser Redakteur Patrick Wellinski ist mit dabei und berichtet täglich von den neuesten Ereignissen und wichtigsten Filmen des Festivals.