kleine Werbepause
Anzeige

Suicide Squad

Suicide Squad
comic-action , usa 2016
original
suicide squad
regie
david ayer
drehbuch
david ayer
cast
will smith,
margot robbie,
joel kinnaman,
viola davis,
jared leto,
jay hernandez,
jay courtney, u.a.
spielzeit
122 Minuten
kinostart
18. August 2016
homepage
http://film.info/suicidesquad/
bewertung

5 von 10 Augen

 squad 1Es ruckelt und stottert nach wie vor mächtig beim Versuch die DC-Superhelden als Marke mit fortlaufenden Filmen im Kino zu etablieren. Der Film, mit dem der große Grundstein gelegt werden sollte, war zwar kommerziell definitiv kein Flop, stürzte nach einem sehr guten Startwochenende aber an den Kinokassen rapide ab, was darauf hindeutet, dass eben nicht nur die Kritiker so ihre Probleme mit der Machart von „Batman V Superman“ hatten. Die pompöse, bitterernste Inszenierung und vor allem die darin vorgenommene Charakterisierung der Hauptfiguren sorgten dafür, dass der Name „Zack Snyder“ für nicht wenige endgültig zum roten Tuch und zum Synonym dafür geworden ist, dass ein Filmemacher mit dem ihm anvertrauten Material nicht umzugehen weiß bzw. dessen Kern einfach nicht verstanden hat. So gesehen ist es sicher ganz gut, dass man nun – bevor es mit den im erwähnten Film bereits etablierten oder angedeuteten Figuren weitergeht – erst mal eine Art Seitenstraße betritt und dabei bewusst ausschert aus dem Reigen der im Kino anscheinend so schwer zu adaptierenden DC-Helden. Stattdessen steht bei „Suicide Squad“ eine Gruppe von Außenseitern im Mittelpunkt, die prinzipiell zu den „Bösen“ zählen und die nur unter Zwang und mittels Drohungen überhaupt dazu zu bringen sind, auch mal für die gute Sache einzutreten und statt der üblichen Strahlemänner die Welt zu retten.
 

Mit ihrer Idee, eine Bande von mit besonderen Fähigkeiten ausgestatteten Schwerverbrechern für höchst gefährliche Missionen zu rekrutieren, rennt Amanda Walker (Viola Davis) bei ihren Vorgesetzten nicht gerade offene Türen ein. Doch die resolute Regierungsbeamte setzt dennoch einen Test mit den unzuverlässigen Subjekten durch, bei dem sich Inhaftierte wie der Auftragskiller Deadshot (Will Smith), die irre Ex-Psychiaterin Harley Quinn (Margot Robbie) oder der sich in einen lebenden Feuerteufel verwandelnde Diablo (Jay Hernandez) zusammenraufen und gegen die von einer uralten Hexe besessenen Archäologin June Moore (Cara Delevingne) in die Schlacht ziehen. Unter der Führung des erfahrenen Kämpfers Rick Flag (Joel Kinnaman), der praktisch als verlängerter Arm von Agentin Waller dient, offenbart das dreckige halbe Dutzend dabei schließlich ganz unerwartete Fähigkeiten.
 

s squad 2Denn so richtig neu ist sie halt doch nicht, die Idee eine Handvoll Schwerverbrecher mit der Aussicht auf Vergünstigungen oder Begnadigung ins Gefecht für die hehre Sache zu schicken. Wo im Kriegsfilm-Klassiker "Das dreckige Dutzend" von Robert Aldrich jedoch realistischerweise der Großteil der Auserwählten bei so einer Mission ins Gras beißt, darf das einer modernen Version natürlich nicht passieren – Stichwort Franchise, Fortsetzung usw. Aber genau so eine Fortsetzung wäre im Fall der „Suicide Squad“ in der Tat wünschenswert, denn die Möglichkeiten die diese fast durchweg interessanten Figuren bieten, schöpft man bei ihrem ersten Auftritt bei weitem nicht aus. Was nicht nur an deren Anzahl liegt, denn insgesamt haben wir es hier tatsächlich mit einem runden Dutzend Charaktere zu tun, die sämtlichst zu ihrem Recht kommen wollen. Es liegt in erster Linie an der ziemlich faden und einfallslosen Story, die auf ein sehr unterhaltsames erstes Drittel folgt.

Wobei man auch dem Auftakt anmerkt wie unrund die Produktion verlief, denn die massiv vorgenommenen Nachdrehs führten dazu, dass die im Fokus der Geschichte stehenden Deadshot und Harley Quinn (Margot Robbie liefert eine wilde und extrem unterhaltsame Vorstellung) nun quasi eine doppelte Einführung bekommen, denn der Vorstellung im Rahmen der von Amanda Waller vorgetragenen Dossiers hat man jetzt noch zwei Szenen vorangestellt, in denen genau diese Beiden inmitten ihrer aktuellen Gefängnisumgebung vorgestellt werden. Das ist etwas seltsam, aber nicht weiter schlimm, denn das dabei entstandene Material ist durchaus als gelungen zu bewerten. Es wird aber nicht nur hier erzählerisch immer wieder mal holperig, denn warum stellt man zunächst eine klar umrissene Gruppe vor und zusammen, nur um diese dann mit Beginn ihres ersten Einsatzes doch noch schnell um zwei weitere aus dem storytechnischen Limbo auftauchende Personen (Katana & Slipknot) zu ergänzen?

s squad 3Es ist jedoch nicht zu leugnen, dass man sich ein paar wirklich interessante Gestalten aus dem großen DC-Universum ausgesucht hat. Das gilt zwar nicht für Cara Delevingne, die als Hexe albern herumturnt, aber dafür bekommen auch die in der zweiten Reihe stehenden Diablo oder Killer Croc (Adewale Akinnuoye-Agbaje) ihre starken Momente, und selbst die ohne irgendwelche Superkräfte auskommenden Rick Flag und Amanda Waller besitzen allemal Charisma – vor allem Viola Davis versprüht in ihrer Rolle eine bemerkenswerte Kälte und Konsequenz. Die dem Rest dafür aber leider fehlt, denn man hat sich letztlich doch wieder nicht getraut uns hier eine Auswahl an Persönlichkeiten zu zeigen, die tatsächlich tief in ihre seelischen Abgründe blicken lässt und wirklich „Böse“ ist. Stattdessen offenbart sich bei den vermeintlich so üblen Gestalten viel zu schnell der gute Kern und noch dazu schweißt man sich auch erstaunlich fix zu einem verschworenen Team zusammen. Dafür genügen wenige Filmminuten und eine (allerdings wirklich gelungene) Zwischenszene in einer Bar, bei der sich dann tatsächlich mal ein paar persönlichere Facetten der Charaktere offenbaren. Vor allem bei „Deadshot“ drängt sich der Verdacht auf, dass dessen Darsteller Will Smith das seinem persönlichen Naturell entsprechende tränenreiche Familiendrama um die von Daddy allein gelassene kleine Tochter wohl zur Bedingung für seine Mitwirkung gemacht hat.

s squad 4Mit David Ayers gibt ein Mann die Regieanweisungen, der zwar ziemlich neu im Superheldengeschäft, andererseits aber bestimmt keine schlechte Wahl ist, wenn es darum geht ein paar kaputte kriminelle Charaktere im düsteren Moloch der Großstadt zu inszenieren. Und so findet der Autor von „Training Day“ und Regisseur von „End of Watch“ dann auch ein paar schöne und überzeugende Bilder, die zu diesem Umfeld passen und die vor allem dann Wirkung erzielen, wenn zu ihnen der halbe Katalog der größten Rock-Klassiker als musikalische Untermalung herangezogen wird. Und falls sich wer wundert, dass wir den (von einem ab und zu durchs Bild huschenden „Batman“ mal abgesehen) prominentesten Namen unter den Mitwirkenden bisher nicht erwähnt haben, dann liegt das daran, dass der neue, nun von Jared Leto verkörperte „Joker“ nach seinen etwas willkürlich gesetzten Auftritten hier noch kein Urteil über die Qualität dieser Interpretation erlaubt. Denn für die eigentliche Handlung des Films ist der noch nicht gar so psychopathisch wirkende Clown des Verbrechens vollkommen irrelevant (dem Vernehmen nach endete der Großteil von Letos Szenen auf dem Boden des Schneideraums).

s squad 5Irgendwie nichts Halbes und nichts Ganzes also, was sowohl für den Joker als auch für den Film an sich gilt. Aber hey, man ist in Sachen DC-Filmuniversum inzwischen bescheiden und so gesehen stellt die „Suicide Squad“ immerhin einen Fortschritt dar. Es könnte langsam in die richtige Richtung gehen, Potential ist definitiv vorhanden, wird aber leider noch nicht wirklich ausgereizt. Etwas weniger Familienfreundlichkeit und dafür ein wenig mehr Mut sowie ein paar echte Abgründe und man könnte tatsächlich einen eigenen Ansatz finden, um sich von den populären Marvel-Filmen auf eine interessante Art abzusetzen. Aber stattdessen wird ja als nächstes erstmal der Mann aus Stahl von den Toten auferstehen und die ruhmreiche „Justice League“ gegründet, wobei ein gewisser Mr. Snyder dann wieder eine größere Rolle spielt. Und alle so: „Yeah!“

Volker Robrahn

Naja so schlecht fand ich den

7

Naja so schlecht fand ich den Film nun nicht, kommt zwar noch nicht an die Marvel Produktionen ganz ran aber man ist auf gutem wege find ich.

So schlecht fand ich den Film

7

So schlecht fand ich den Film jetzt auch nicht - auch wenn das eher einer dieser Filme ist, die man nächste Woche schon wieder vergessen hat. Trotzdem erst einmal das Positive: Ich wurde rund 120 Minuten gut unterhalten - soll heißen, ich habe mich nicht gelangweilt und habe an einigen Stellen schmunzeln oder sogar teilweise lachen müssen. Es war schön, mal wieder etwas von Will Smith zu sehen und auch Jared Leto hat seinen Job als Joker meiner Meinung nach sehr gut gemacht. Auch hat mich die Rolle und schauspielerische Leistung von Margot Robbie als blonde, kaugummikauende Psycho-Göre positiv überrascht. Die zahlreichen Sprüche, die die Charaktere praktisch wie am Fließband von sich gaben, waren angesichts der schieren Masse eigentlich relativ in Ordnung und stellenweise recht witzig - vergleicht man sie allerdings mit einem Film wie Deadpool merkt man, dass der Film doch in einer anderen Klasse spielt.
Der Soundtrack war generell in Ordnung - ich denke da an Klassikern wie Bohemian Rhapsody, Fortunate Son oder Eminem's Without Me. Aber auch hier : vergleicht man den Einsatz solcher Musik mit anderen Filmen (so ziemlich alle Tarantino-Filme, Deadpool, Suckerpunch etc...) scheint das alles irgendwie ein bisschen gezwungen.

Gezwungen ist ein guten Stichwort, denn leider lässt sich dies auf einige Dinge im Film anwenden:
Die Story war in meinen Augen nix weltbewegendes, stellenweise unlogisch und arg gezwungen. Abgesehen von dem fragwürdigen Einsatz eines Suicide Squads (gibt es keine Polizei oder Armee ?) beißt sich z.B. die "Chefin" fast die Zähne aus, die anderen Leute im weißen Haus davon zu überzeugen, den Suicide Squad einzusetzen. Dies gelingt ihr aber erst, als Enchantress irgendwelche geheimen Dokumente innerhalb von Sekunden klaut und den hohen Tieren des weißen Hauses vorlegt. Warum stimmt diese Tat diese Leute um ?
Gezwungen fand ich teilweise auch teilweise die Story mancher Charaktere. Mit Enchantress und ihrem Bruder konnte ich persönlich so gar nix anfangen - irgendwelche sinnlos CGI-Charaktere ohne wirklichem Hintergrund oder Daseinsberechtigung. Wie ich finde war Enchantress mit allem drum und rein ein Handlungsstrang, den man aus meiner Sicht getrost hätte weglassen können und dafür den Film lieber voll und ganz dem Joker als alleinigem Bösewicht widmen hätte sollen.
Will Smith - so cool sein Charakter auch war - aber diese auf die Tränendrüse drückende Zweitrolle als Familienvater war einfach nur lahm. Getoppt wurde dies glaube ich nur von dem reudigen ich-hab-Fehler-gemacht-und-bin-ab-sofort-gut "Diablo" (der Typ mit dem Feuer) oder die lahme Story von der Ninja-Frau (die Seele ihres Mannes ist in ihrem Schwert gefangen, ajah) die glaube ich nicht wirklich jemand interresiert hat - noch nicht mal die anderen Squad-Mitglieder. Einige Charaktere hätte man getrost weglassen können (die Ninja-Frau, das komische Krokodil oder den Boomerang Typ) - hier wäre weniger definitiv mehr gewesen.
Die Kämpfe waren größtenteils egal und sinnlos - ähnlich wie bei den Agenten-Kämpfen bei Matrix 2+3. Es wird eben gekämpft - warum und wozu weiß eigentlich keiner so recht, Hauptsache mal kämpfen. Auch kamen die Fähigkeiten der einzelnen Squad-Mitglieder bei den Kämpfen nicht wirklich zum Vorschein- für mich waren die Kämpfe einfach nur ein sinnloses und unübersichtliches CGI-Gemetzel.

Trotzdem - alles in allem wurde ich wie gesagt gut unterhalten. Wenn man sein Gehirn mal für 120 Minuten ausschalten kann und über die kleinen Logik-, Charakter- und Storyschwächen hinwegsehen kann, ist der Film durchaus gut anzusehen. Ich bezweifel, dass sich an diesen Film noch jemand nächstes Jahr erinnern wird aber das muss auch nicht immer sein.

Sehr gnädige Bewertung von

2

Sehr gnädige Bewertung von euch...

Mir fallen nur 3 Adjektive zu

3

Mir fallen nur 3 Adjektive zu diesem Quatsch ein: möchtegern, peinlich und anbiedernd.

Und das fällt mir dann doch

3

Und das fällt mir dann doch noch ein: Während Harley Quinn im Dauer-Stakkato möchtegerncoole Sprüche, die ausnahmslos als Rohrkrepierer enden, in ihr unmittelbares Umfeld pupst und ständig unglaublich spektakulär, supersexy, trashig-lasziv in Szene gesetzt wird, bis es nur noch nervt, schießt der Rest der Meute wahllos auf mutierte Soldaten in billigen Gummikostümen (Made in China). Die traurigen Diaologe zwischen den sinnlosen Kämpfen "Drohst Du mir?" - "Nein, ich drohe Dir!" versuchen dem Zuschauer verzweifelt klar zu machen, dass wir es hier mit Bösen und Verrückten zu tun haben. Wovon man leider gar nichts merkt, wenn "Auftragskiller" Deadshot wieder den fürsorglichen Papa mimt, Diablo von seinen Eheproblemen schwadroniert oder die Schicksalsgemeinschaft um die vermeintlich verstorbene Harley Quinn trauert. Denn letztendlich haben dann doch alle das Herz am rechten Fleck und die putzige Familienunterhaltung ihre einzige Daseinsberechtigung verloren.

Kommentar hinzufügen

Freiwillige Angabe; die E-Mailadresse wird nicht angezeigt.
 
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
18 + 0 =
Diese einfache Rechenaufgabe ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben, z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegeben werden.