kleine Werbepause
Anzeige

Walhalla Rising

Walhalla Rising
abenteuer , großbritannien/dänemark 2009
original
valhalla rising
regie
nicolas winding refn
drehbuch
nicolas winding refn, roy jacobsen
cast
mads mikkelsen,
gary lewis,
maarten stevenson,
jamie sives, u.a.
spielzeit
89 Minuten
kinostart
homepage

Walhalla ist der Ort der nordischen Mythologie, an dem die gefallenen Krieger, die sich als tapfer erwiesen haben, ihre ewige Ruhe finden. Der Titel "Walhalla Rising" legt nahe, dass es auch der Ort ist, zu dem Regisseur Nicolas Winding Refn ("Pusher", "Bronson") seine Protagonisten führt. In jedem Fall ist es eine Reise ins Herz der Finsternis, egal, ob dieses nun Walhalla, Nordamerika oder schlicht Hölle heißt.

Irgendwann, irgendwo im 12. Jahrhundert: "Einauge" (Mads Mikkelsen), ein stummer Krieger, wird seit vielen Jahren als Sklave gehalten und muss sich immer wieder in tödlichen Kämpfen mit anderen Sklaven messen. Da er stets gewinnt, bringt er seinem Besitzer jede Menge Geld ein. Eines Tages gelingt es ihm, seine Bewacher zu überlisten und zu fliehen. Der Junge Are (Maarten Stevenson) schließt sich ihm an. Auf ihrer Flucht treffen die beiden auf einen Stamm von Wikingern, deren Ziel das "Heilige Land" ist. Gemeinsam mit Einauge und Are stechen die Wikinger in See. Nach einer tagelangen Odyssee durch nichts als Nebel erreichen die Männer endlich festes Land. Was eigentlich das Heilige Land sein sollte, entpuppt sich aber als eine Art von Hölle. Für Einauge und die anderen hat ein Kampf ums nackte Überleben begonnen.

"Walhalla Rising" ist ein Film aus einer anderen Zeit, einer anderen, (gott)verlassenen Welt und erinnert phasenweise sehr stark an Andrej Tarkovskys philosophischen Science-Fiction-Klassiker "Stalker". Die Protagonisten in "Walhalla Rising" erkunden nicht nur eine ihnen fremde Welt, sondern auch ihr eigenes Ich. Was daraus zu Tage tritt, sind Wut, Hass, Neid und Verzweiflung - eben alles Schlechte im Menschen. Nur ein Opfer (auch der Titel von Tarkovskys letztem Film) im gleichnamigen letzten Akt gibt Anlass zur Hoffnung.

Auf erzählerischer Ebene halten sich die Gemeinsamkeiten von "Walhalla Rising" und "Stalker" aber eher in Grenzen. Vielmehr sind es die gestalterischen Mittel, die immer wieder Assoziationen wecken. Alles hier ist trostlos und grau, die Landschaften bestechen vor allem durch ihre Kargheit. Beispielhaft für den Stil von Nicolas Winding Refn ist der dritte Akt, in dem der Einäugige, der Junge und die Wikinger mit ihrem Schiff zum Heiligen Land aufbrechen. Gesprochene Worte sind eine Rarität, selbst der "Bambi"-Film war redseliger. Eine Definition von Langsamkeit wäre von nun an ohne die Erwähnung von "Walhalla Rising" bedeutungslos.
Ein Dutzend Männer sitzt in einem Boot, das sich nicht bewegt. Kein Wind, nur Nebel um sie herum. Sie schlafen, tauschen Blicke aus, schlafen wieder. Im Morgengrauen umgibt sie immerhin mal ein dreckiges Rot. Rot sind auch die Träume/Visionen von Einauge, in denen er immer wieder selbst auftaucht und die ihm wohl ein Bild von der Zukunft zeichnen. Traum und Realität sind nicht immer klar voneinander zu trennen.
Während die einen insbesondere dieser Teil zum Wechsel der DVD veranlassen wird, werden die anderen von der zweifelsfrei hypnotischen Kraft der Bilder in Beschlag genommen und schon längst vergessen haben, dass sie einen Film schauen.

Später rücken dann eher Fragen um Religion, Philosophie und Mythologie in den Vordergrund. Wer will, kann alles Erdenkliche in diesem Film lesen. Fragen um Herrschaft, Loyalität, Gotteswahn, Schicksal und so weiter. Diese Beliebigkeit ist aber zugleich auch die Schwäche von "Walhalla Rising". Es erinnert an die jüngeren Werke von David Lynch, wie Refn immer mehr Elemente in seinen Film streut und dem Zuschauer die Deutungshoheit überlässt. Kohärenz und Dramaturgie bleiben dabei auf der Strecke. "Walhalla Rising" ist eine 90-minütige Irrfahrt durch Mythen und Heldengeschichte, die kein klares Ziel vor Augen hat und deren einzelne Sequenzen mitunter austauschbar wirken. Das Ende des Films wirkt wie ein mögliches unter unendlich vielen.
Absolut gelungen hingegen ist der Auftritt von Mads Mikkelsen. Durch seine Darstellung des "Le Chiffre" im "Bond"-Reboot "Casino Royale" wurde er dem Weltpublikum bekannt, doch auch vorher machte er mit brillant gespielten Rollen wie der des naiven Pfarrers Ivan in "Adams Äpfel" auf sich aufmerksam. In "Walhalla Rising" läuft alles über seine Physis, denn sein Charakter spricht kein einziges Wort. Allein mittels seiner Körpersprache und seiner Blicke ermöglicht Mikkelsen einen Einblick in das Innenleben einer Figur, deren Motivation bis zum Ende verborgen bleibt. Sicher keine ganz alltägliche Aufgabe für einen Schauspieler, so viel zu leisten, ohne dafür eine einzige Dialog-Zeile gelernt zu haben.

Alltäglich ist auch "Walhalla Rising" im Gesamten nicht. Wer hier so etwas wie Entwicklung bei den Figuren oder in der so genannten Handlung erkannt haben möchte, dem sei ernsthaft dazu gratuliert. Refns Werk, das bereits vor über einem Jahr in Venedig Premiere feierte, gibt sich arg behäbig, sperrig, zäh, bedeutungsschwanger und ist zudem nichts für allzu Zartbesaitete. Vor allem mittels seiner Bildsprache erzeugt Refn jedoch eine phasenweise hohe Faszination für seinen Stoff. Die Konsequenz daraus ist kein Meisterwerk, aber ein Film, wie man ihn heutzutage quasi nicht mehr zu Gesicht bekommt.

Walhalla Rising DVD
bei Amazon bestellen >>>

René Loch

1

Also ich habe diesen Film gesehen und muss sagen das er wirklich langweilig und gänzlich ohne Spannung ist. Die Landschaftsaufnahmen sind nicht schlecht, aber der Rest ist einfach nur vertane Zeit.

Wer auf Action, Witz, Emotionen, Charaktereinblicke, Beziehungen oder schlicht und ergreifent Worte/Dialoge erwartet, der wird bitter enttäuscht sein.

Wenn ich mich richtig erinnere, ist dieser Filk auch direkt auf die DVD verbannt worden, denn einen Kinosaal hätte man damit ganz sicher niemals gefüllt.

7

Starker sehr atmosphärischer, düsterer Beginn. Bei der Überfahrt hat es Refn übertrieben. Die Inszenierung der Schiffsreise ist wirklich eine Geduldprobe und zieht den Film arg runter. Zum Ende hin gewinnt er aber wieder viel dazu. Man muss sich 100% auf das was auf der Mattscheibe flimmert einlassen, nix nebenbei machen und vor allem nicht die Kumpel zum DVD-Abend einladen. Dafür taugt der Film keineswegs.
Der Inhalt hat sich mir wenn überhaupt nur ansatzweise erschlossen, es gibt viele Ideen bzw. Ansatzpunkte zur Interpretation, die verlaufen aber größten teils im Sand. Es dreht sich wohl im großen und Ganzen um Religion, Leben,Tod und Hass. Liebe wurde gnädigerweise ausgelassen. Die Kameraarbeit ist superb, die Darsteller, vor allem Mikkelsen sind durch die Bank genial.

Kurzum, ein athmosphärischer Vorschlaghammer mit Minimalstory. Spaltet die Konsumenten sicherlich stärker als irgendein anderer Film. You love it, or you hate it.

9

Diese Stimmung...

Dieser Soundtrack...

Mads Mikkelsen... Er schwingt sich so langsam aber sicher auf in den Olymp meiner absoluten Lieblingsschauspieler!

und der Film ist auch obergeil.
Es wird mir nur zu viel gesprochen und das, was gesprochen wird, muss nicht sein. Aber sonst:
HAMMER!

7

so genau weiss man gar nicht, wie man diesen "entschleunigten" film werten soll... irgendwie faszinierend und definitiv anders. aber allein mads mikkelsen ist es wert diesem film eine chance zu geben. tolle kameraarbeit. man muss den film eben nehmen wie er ist und sich dann sein eigenes interpretations-süppchen kochen =0) ich mag das, aber es ist sicherlich nicht jedermanns geschmack. der letzte satz von r. loch trifft es ganz genau! diesen trip muss jeder für sich selbst verantworten.

10

Ihr seid komische kleine Menschen...wer zum Teufel braucht in jedem Film Dialoge?

Der Film ist sensationell gelungen und gehört mit zum Besten, was ich 2010 gesehen habe - mit Essentiel Killing...

Oneeye spielt alles in Grund und Boden.-_Danke das es noch solche Filme gibt

8

Hoffnungslos ... zäh ... hypnotisch ... stark!

Ist euch mal aufgefallen dass

Ist euch mal aufgefallen dass Mads in vielen seiner Filme ein Problem mit seinem linken Auge hat? Bei Casino Royale trieft Blut raus, bei Valhalla Rising ist es nicht mehr vorhanden, bei den 3 Musketieren ist es wahrscheinlich auch futsch weil unter einer Augenklappe versteckt. Aber bei den schauspielerischen Glanzleistungen kann man da ruhig mal ein Auge zudrücken. Nur bitte nicht das rechte...

Das hier mit der subtilen

3

Das hier mit der subtilen Poesie von Tarkovsky's Stalker zu vergleichen ist ja wohl ein Hohn... wohl eher mit dem Computerspiel "S.T.A.L.K.E.R" lol.
Ne ehrlich also so ne kranke Fantasie wie unsere Vorfahren wohl drauf waren hab ich auch noch nicht gesehen, hauptsache schmutzig und blutverschmiert - garniert mit etwas anti-religionistischer Propaganda, fertig ist die Sosse. :|
Musste das ganze recht bald ausschalten, fand es einfach unerträglich.

Sehr schöner Hinweis, lieber

8

Sehr schöner Hinweis, lieber Gastkommentator. 8 rechte Augen von mir für Ihren Kommentar! :)

Zäh trifft den Kern. Habe

7

Zäh trifft den Kern. Habe mich auch schwer damit getan, da sich die Figuren und insb. unser einäugiger Antichrist dem Zuschauer fast komplett verschließen. Mit etwas mehr Empathie wäre das sicher großes Popcorn-Kino geworden.

Und ehrlich, ich bin froh dass er genau das nicht ist! Bin gespannt auf den nächsten Film von Refn.